Was ist organisches Unternehmenswachstum?

Qualität verbessern, Umsatz und Gewinn steigern – das sind die Messparameter für gelingendes organisches Unternehmenswachstum. Ein kontinuierliches, doch langsames Wachstum geht meist einher mit Prozessen, bei denen alle Faktoren gut im Blick behalten werden können, die einen nachhaltigen Kurs sichern.

Nachhaltiges Wachstum gelingt mit einer klaren Strategie, soliden Finanzierung, hochmotivierten und daher proaktiv agierenden Mitarbeitenden sowie Ressourcenschonung.

Warum ist organisches Wachstum für Ihr Unternehmen wichtig?

Nachhaltiges Unternehmenswachstum geschieht auf vielen Ebenen. Diese Wachstums-Merkmale sind Zeichen eines lebendigen Organismus‘. Leben ist Veränderung, alles ist im Fluss. Was heute gilt, sendet morgen schon keine Lebensimpulse mehr aus, Erstarrung tritt ein. Bleiben Sie in vitaler Bewegung!

Was zeichnet gesundes organisches Unternehmenswachstum aus?

Gesundes organisches Wachstum erfolgt aus eigener Kraft, aus dem Inneren Ihrer Organisation heraus. Im Gegensatz zum anorganischen (externen) Unternehmenswachstum, bei dem ein Unternehmen durch Käufe oder Fusionen die eigenen Kapazitäten erhöht, gelingt organisches Unternehmenswachstum mittels dem Justieren interner Stellschrauben:

  • Erweitern des Geschäftsmodells
  • Optimieren der Unternehmensstruktur und -kultur
  • Leistungsverbesserung
  • Kostensenkung
  • Vertriebs-Optimierung
  • Eine anpassungsfähige und dennoch flexible Marketing-Strategie
  • Maßnahmen für eine ausgefeilte Kundenbegeisterung

Ist ein Markt allerdings gesättigt, hilft meist nur noch eine externe Wachstumsstrategie.

20 Wachstumsstrategien, mit denen Sie das organische Wachstum in Ihrem Unternehmen nachhaltig beschleunigen

1. Bilden und pflegen Sie ein starkes Team

Nur ein starkes Team erbringt starke Leistungen. Führungskräfte sollten aufmerksame Beobachter und handlungsstarke Akteure sein.

Gibt es Unruhe im Team?

Kursieren Gerüchte?

Verschließen sich Team-Mitglieder?

Oder existieren gar persönliche Feindschaften?

Diese und viele weitere Gründe können ein Team erheblich lähmen – und so den Erfolg ausbremsen. Seien Sie feinfühlig wie ein Seismograf. Und entschlossen darin, das Team zu befragen. Sofern Sie die folgenden klärenden Faktoren beachten, ziehen eventuelle dunkle Wolken schnell ab und die Ziele stehen wieder sonnenklar im Fokus.

Kommunikation

Effektive Arbeit gelingt ausschließlich mit effektiver, zugewandter und offfener Kommunikation. Denn Team-Player entfesseln ihre Kraft erst dann voll und vor allem zielgerichtet, sobald sie klar gebrieft sind: Mit welcher Strategie verfolgen wir welches Ziel? Auf welche Herausforderungen müssen wir ganz besonders achten? Welche konkreten Erwartungen sind an uns gestellt – und wie wird unsere Leistung bewertet? Wer hingegen im Nebel bleibt, handelt nebulös. Punktgenaue und stetige Kommunikation ist wie ein Signalhorn, das Kollisionen und Unklarheiten vermeidet.

Zielüberwachung

Milestone erreicht? Falls nicht: Vermitteln Sie Ihren Plan, der die Situation in die richtige Richtung dreht. Kontinuierliche Updates klären den nächsten notwendigen Schritt.

Coaching

Eine Führungskraft ist auch ein Team-Coach; sie kennt ihre Mitarbeitenden, setzt sie gemäß ihrer Stärken ein, erkennt Leistungsschwankungen, spricht darüber und bietet ggf. Fortbildungen an. So sind beste Voraussetzungen für eine hohe Produktivität gegeben.

Wertschätzung vermitteln

Nutzen Sie Meetings dafür, um die Meinung Ihres Team hinsichtlich der gesetzten Ziele und Strategien für das Unternehmenswachstum abzufragen. Nehmen Sie beim Zuhören die Team-Perspektive ein. So vermitteln Sie Wertschätzung – und Ihr Team erbringt gern Höchstleistungen für Sie.

Unterstützende Tools

Teamarbeit gelingt erst richtig mit dem wirklich passenden Projektmanagement-Tool.

Entspricht Ihr digitaler Helfer optimal den Anforderungen Ihres Teams?

Sind alle ausreichend dafür geschult?

Nutzen sie dessen Potenzial voll und ganz aus?

 Überprüfen Sie es – und steigern Sie durch stetige kleinere oder größere Anpassungen die Produktivität.

2. Fokussieren Sie die Führung Ihres Teams

Klar gegliederte Prozesse, deutlich priorisierte Aufgaben, stets fließende Informationen und eine sinnvolle Delegation innerhalb des Teams: Kreieren Sie als Führungskraft eine Struktur, die auf diesen Elementen fußt. Ebenso wichtig: Transparenz. Denn sobald Ihre Entscheidungen für alle nachvollziehbar sind, entsteht reichlich Raum für Vertrauen – und Motivation. Mit Ihrer beispielhaft vorgelebten Haltung bestimmen Sie Klima und Verhalten im gesamten Team. Stimmt das Arbeitsklima, steigen Produktivität und Arbeitsqualität. Wichtige Faktoren für das nachhaltige organische Unternehmenswachstum.

3. Selektieren Sie Ihre profitabelsten Geschäftsbereiche, um das Maximum herauszuholen

Ein Unternehmen entfaltet erst dann seine volle Wachstumskraft, sobald alle Bereiche Hand in Hand agieren und so innerbetriebliche Synergien nutzbar sind. Für eine Steigerung von Effizienz und Effektivität jedes einzelnen Geschäftsbereichs und der gesamten Organisation dient eine allgemeine Betrachtungsweise – um anschließend einen modularen Plan zu entwerfen. Sind Geschäftsfelder identifiziert, die mit genügend Marktpotenzial eine eigenständige Marktaufgabe verfolgen, können diese mit der passenden Wachstumsstrategie in Ihrem Unternehmen in eine klare Richtung geleitet werden.

4. Empfehlungsmarketing: initiieren Sie Mund-zu-Mund-Propaganda

Selbst große Unternehmen setzen weiterhin vorrangig auf traditionelle Werbeformen, um ihre Angebote einem breiten Publikum vorzustellen und Unternehmens-Identität zu prägen. Um allerdings das Unternehmenswachstum so richtig anzutreiben, entfaltet die Mund-zu-Mund-Propaganda, auch Word-of-Mouth-Marketing genannt, die größte Macht. Hat jemand positive Erfahrungen mit einer Marke, einem Produkt oder einer Dienstleistung gesammelt, „wirbt“ diese Person aufgrund der eigenen Begeisterung gerne in persönlichen Gesprächen dafür.

Das ist perfektes Empfehlungsmarketing, das stärker wirkt als traditionelle Werbung. Das Beste: Diese Erzählungen belasten Ihr Werbebudget nicht – und sind die älteste Kulturtechnik des Menschen. Vor Jahrtausenden wurde am Lagerfeuer erzählt – heute in der Kantine, auf dem Büroflur, im Club oder beim gemeinsamen Grillen: „Hör mal, ich hab einen wirklich tollen Tipp für Dich!“

5. Investieren Sie in Ihr Unternehmen

Fördern Sie das nachhaltige Wachstum in Ihrem Unternehmen mit aktuell nicht benötigtem Kapital. Diese Investition verleiht Ihrer Organisation Flügel – mit denen Sie zuerst einen soliden Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb erlangen und so die stärke Ihres Unternehmens regelrecht zementieren.

Mit einem gezielten Blick auf Ihre Jahresprognose samt Steuern analysieren Sie, wie viel Kapital frei ist und welche Effekte damit möglich sind. Lassen Sie sich, vor allem bei einem neu gegründeten Unternehmen, nicht von schnellem Wachstum täuschen; die ersten Dämpfer ereilen Sie womöglich schon bald. Mit strategischen Investitionen beugen Sie diesen Schwankungen vor und bleiben auf Kurs hin zu einem kontinuierlichem gesunden Unternehmenswachstum.

6. Etablieren Sie eine motivierende Fehlerkultur ohne Schuldzuweisungen

Die hohe Kunst der Akzeptanz von Fehlern ist der Schlüssel zu deren Bewältigung. Denn: Fehler geschehen nun mal, niemand begeht sie absichtlich. In einer offenen und den Mitarbeitenden zugewandten Firmenkultur sind Missgeschicke wertvoll. Wer eines begeht, sucht – statt seinen Fehler zu vertuschen – von allein nach den Ursachen. Die große Chance: Die betreffende Person und das gesamte Team lernen daraus. Doch leider werden noch heute die Verursacher oftmals als „Schuldige“ angeprangert.

Eine ausgeprägte positive Fehlerkultur führt zu motivierten Mitarbeitern die nachhaltigen Erfolg generieren; und somit auch effektives organisches Unternehmenswachstum.

7. Spielen Sie Ihre Stärken aus und teilen Sie Ihre Erfolge

Konzentrieren Sie sich auf das, was Ihr Unternehmen wirklich gut kann – und teilen Sie diese Stärken selbstbewusst Ihren Kunden mit. Wer beispielsweise mit Success-Stories erfolgreiche Lösungen für seine Kunden kommuniziert, prägt sich mit diesen Erfolgen ins Gedächtnis bestehender und potenzieller Kunden ein. So werden Sie durch Ihre ganz spezielle Lösungskompetenz unverwechselbar.

Sobald Sie in die Analyse Ihrer Stärken eintauchen, führt das womöglich auch zu einer Neujustierung Ihres Geschäftsmodells. So wird Ihre Organisation noch stärker. Sie und Ihre Kunden profitieren davon gleichermaßen. Besonders effektiv ist eine Konzentration auf eine oder zwei Stärken. Dann fällt die Spezialisierung leichter. Und Sie werden mit Ihrer Lösungskompetenz klarer von Ihren Zielgruppen wahrgenommen.

Methodisch sinnvoll ist hierfür eine SWOT-Analyse, mit der Sie Ihr Leistungsvermögen im Vergleich zum Wettbewerb ermitteln. Damit finden Sie sowohl zu einer Innen- als auch einer Außensicht auf Ihr Unternehmen.

8. Planen Sie weit in die Zukunft – aber bleiben Sie flexibel

Die Zukunftssicherung Ihrer Organisation dank gesundem Unternehmenswachstums gelingt durch weit in die Zukunft weisendes Denken und Handeln. Spielen Sie Szenarien durch, mit welchen Situationen Sie konfrontiert werden könnten und mit welchen strategischen Maßnahmen Sie reagieren oder bereits vorausschauend agieren können.

Während dieses Prozesses entstehen oftmals überraschende neue Ideen – mit denen zusätzlich Gewinne erzielt werden. Nutzen Sie Planungsbudgets als ein zukunftsgerichtetes Barometer. Zudem erkennen Sie damit fehlende Liquidität frühzeitig und können gelassen gegensteuern. Auch in Finanzierungsverhandlungen überzeugen Sie mit einer fundierten Planung. 

9. Behalten Sie Ihre Ausgaben genau im Auge

 Souverän und mit dem gewünschten Gewinn am Markt sein und bleiben: Beste Chancen dafür schaffen Sie mit einem aufmerksamen Kostenmanagement. Wo fließen Mittel unnötig ab, wie werden Materialien oder Mitarbeitende bestmöglich eingesetzt – das Kostenmanagement bringt alle entscheidenden Zahlen präzise ans Licht und leitet zu den notwendigen Handlungen.

 Basis dafür ist oftmals der Vergleich von Ist-Kosten mit dem Budget. Wird der Kosten-Plan eingehalten, über oder unterschritten? Nur wer hier den Überblick behält, kann das natürliche Unternehmenswachstum perfekt steuern.

10. Bieten Sie Ihren Kunden einen einzigartigen (Mehr-)Wert

Die Formel ist einfach: Für Kunden sind Ihre Angebote erst dann verlockend, wenn deren Kauf einen Mehrwert verspricht, sie folglich den aufgerufenen Preis als weniger wichtig für Ihre Entscheidungsfindung empfinden. Dieser Mehrwert setzt sich aus den USPs (Unique Selling Proposition) Ihrer Angebote zusammen, durch die sie sich idealerweise von denen des Wettbewerbs unterscheiden.

Wer die Bedürfnisse der Menschen nach Sicherheit, Liebe, Zuneigung, persönlichem Wachstum und weiterem erforscht, kann seine Kunden mit darauf abgestimmten Angeboten überraschen. Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie ihnen mit Ihren Angeboten Wertschätzung entgegenbringen. Begeistern Sie mit außergewöhnlichen Produkten und Dienstleistungen – der beste Weg hin zu nachhaltigem Unternehmenswachstum.

11. Wählen Sie Ihre Kunden gut aus – und lernen Sie, Nein zu sagen

Setzen Sie Ihre Vertriebs-Ressourcen zielgerichtet ein: auf Basis einer Kundenqualifizierung. Investieren Sie nur dann in einen Verkaufsprozess, wenn ein Interessent den Nutzen Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung auch wirklich erkennt. Bei der Kundenqualifizierung teilt Sie Ihren Kundenstamm in wichtigere und unwichtigere Kunden. Analysieren Sie dafür, wer welche Bedeutung für Ihr Geschäft haben wird.

Jetzt wissen Sie, welche Vertriebs-Ressourcen für welche Interessenten und Kunden einzusetzen sind. Ohne diesen Qualifizierungs-Prozess verschwenden Sie oftmals erhebliche Summen und fehlinvestieren viel Zeit. Mit einem charmant ausgesprochenen „Nein“ erreichen Sie schneller Ihr Ziel – das kontinuierliche Wachstum Ihres Unternehmens.

12. Seien Sie einfach zu erreichen und reagieren Sie schnell

Je besser Sie zu erreichen sind bzw. je schneller Sie auf schriftliche Anfragen über sämtliche Kanäle reagieren, desto mehr erkennen Ihre Interessenten die ihnen entgegengebrachte Wertschätzung. Zudem zeigen Sie damit Ihre wirkliche Professionalität.

Telefonnummer: Platzieren Sie Ihre Rufnummer an prominenter Stelle auf Ihrer Website und auf allen relevanten Kommunikations-Mitteln. Lenken Sie die Augen der User mit großer und fetter Schrift direkt dorthin.

Social Media: LinkedIn, Facebook und andere soziale Medien sind für zahlreiche Menschen ein sehr geschätzter Kommunikationsraum. Verlinken Sie daher sorgfältig und gut sichtbar Ihre Website mit Ihren Social Media-Kanälen. 

13. Setzen sie auf Qualität, Qualität, Qualität – es lohnt sich

Qualität: Ein wichtiger Garant für gesundes Wachstum Ihres Unternehmens. Viele Manager schrecken vor den Kosten der Qualitätssicherung zurück. Doch hohe Qualität von Produkten und Dienstleistungen (die Leistungsqualität) wissen Kunden selbstverständlich sehr zu schätzen. Qualitätsmängel hingegen werden abgestraft. Zunehmend beurteilen Kunden und Mitarbeitende ebenfalls die Nachhaltigkeitsqualität. Produkte sollen ökologisch und sozial vertretbar unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt werden und auch Dienstleistungen einerseits die Umwelt möglichst wenig belasten, andererseits an qualitativ hochwertigen Arbeitsplätzen erbracht werden.

Und: Hohe Qualitätsstandards reduzieren die Quote von Reklamationen und Ersatzleistungen. Schon amortisiert sich die höhere Investition. Ebenfalls bestehen große Chancen, durch hohe Qualität den Wettbewerb zu übertrumpfen und so die Preis-Diskussion zu überwinden.

14. Fördern Sie Veränderungs-Bereitschaft

Wachstum geht immer mit Veränderungen einher. Sie erschließen neue Märkte und Kunden, etablieren neue Arbeitsweisen und Prozesse, entwickeln neue Produkte und Ideen. Jedoch: Bereits seit Jahrzehnten liegt die Quote von gescheiterten Veränderungsprozessen bei (je nach Studie) 50 bis 70 Prozent. Oftmals, weil eine Organisation intern den Prozess nicht mitträgt; einige Individuen diesen sogar sabotieren. Wie denken Ihre Mitarbeitenden? Welche Ängste bewegen sie? Erforschen Sie deren innere Haltung! Stiften Sie Dialoge, hören Sie gut zu – und handeln Sie angemessen.

15. Bieten Sie großartigen Kundenservice

Servicequalität – ein äußerst sensibles Thema, sehr entscheidend für den Erfolg und somit bedeutender Bestandteil Ihrer Wachstumsstrategie.

Je größter der Wettbewerb, desto wichtiger ist guter Kundenservice. Denn ohne ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit sinkt Ihre Erfolgsquote. Wer hingegen zufrieden ist, kauft erneute bei Ihnen und spricht Empfehlungen für Ihre Angebote aus. So erweitern Sie den Kundenkreis und binden Bestandskunden nachhaltig. Ausgeprägte Zufriedenheit erhöht zudem die Bereitschaft, höhere Preise zu akzeptieren.

16. Motivieren Sie zu aktivem statt reaktivem Handeln

Schaffen Sie Anreize für Ihre Mitarbeitenden, den Blick über den aktuellen Horizont hinaus zu richten. Motivieren Sie dazu, Bestehendes zu hinterfragen und Optimierungs-Potenziale zu erkennen und sie anzugehen. Diese Proaktivität auf der Basis von hochengagierter Eigeninitiative gedeihen in einer offenen Unternehmenskultur. Diese Bereitschaft ist zunehmend essenziell für den Erfolg von Organisationen. Echte Durchbrüche gelingen jedoch nur, wenn Unternehmensspitze und Führungskräfte diese innere Haltung vorleben.

17. Pflegen Sie Ihr Netzwerk für eine konstante Auftragslage

Mit zielorientiertem Networking bauen Sie sich ein berufliches Netzwerk auf, aus dem Sie zunehmend Impulse für Ihr gesundes Unternehmenswachstum erhalten werden. Sei es eine Empfehlung oder gleich ein Kauf: Je mehr Menschen Sie kennen, desto mehr Unterstützung können Sie erfahren. Wobei der Startschuss nicht in der Motivation liegen sollte, vorrangig selbst zu profitieren. Erfolgreiches Networking setzt eine gesunde Balance von Geben und Nehmen voraus.

Netzwerken in der realen Welt ist schön, schneller funktioniert Ihre weltweite Vernetzung via Internet. LinkedIn, Xing, Facebook und die vielen weiteren sozialen Netzwerken erhöhen vor allem dadurch die Vernetzungs-Geschwindigkeit, weil sie eine Übersicht zu Kontakten zweiten und dritten Grades erhalten.

18. Treten Sie Verbänden bei

 Als Mitglied eines Wirtschaftsverbands profitieren Sie davon, auf Menschen mit ähnlichen bis gleichen Interessen, Motivationen und Herausforderungen zu treffen. Dieser Austausch auf Augenhöhe ist äußerst wertvoll. Und: Ein Interessenverband wirbt für die Ziele seiner Mitglieder gegenüber staatlichen Stellen; ganz gleich, ob es um steuerliche, technische und sozialpolitische Themen, Marktregularien o.ä. Themen geht.  Die Aktivitäten eines Branchenverbandes steuern ebenfalls die Wahrnehmung der Mitgliedsunternehmen in der Öffentlichkeit. Wer strategisches Unternehmenswachstum anstrebt, findet folglich in einem Wirtschaftsverband ein förderliches Umfeld.

19. Fokussieren Sie den langfristigen Erfolg

Einer der größten Fallstricke: Den Blick auf die langfristig angelegte Strategie im operativen Tagesgeschäft verlieren. So geraten notwendige Innovationen und andere Aktionen aus dem Sichtfeld – und schon naht eine Krise.

Steuern Sie die nachhaltige Entwicklung Ihres Unternehmens durch klar etablierte strategische Maßnahmen. Ganz gleich, welche aktuellen Ereignisse Ihre gesamte Aufmerksamkeit fordern, wappnen Sie sich mit einem auf Ihren Bedarf angepassten Managementsystem, binden Sie es fest in den laufenden Führungsalltag ein – und erreichen Sie so Ihre strategischen Ziele für langfristiges sowie starkes natürliches Unternehmenswachstum.

20. Erreichen Sie Unternehmenswachstum durch weise und nachhaltige Entscheidungen

Wie bloß entscheiden? Um Entscheidungen kommen wir nicht herum, wir wollen sie auch treffen, weil nur sie uns zum gewünschten Ziel führen. Oftmals sind wir konfrontiert mit zahlreichen Optionen, aus denen nun die eine herausgefiltert werden muss, die mit größter Wahrscheinlichkeit zum Erfolg führt.

Doch was tun, wenn keine der Entscheidungsalternativen als eindeutig besser erkannt werden kann? Auf der Seite business-wissen.de verweist Experte Dr. Jürgen Feig auf die Empfehlungen des Hirnforschers Gerhard Roth:

  1. Beleuchten Sie das Entscheidungsproblem aus möglichst vielen Perspektiven.
  2. Tragen Sie Informationen zusammen und werten Sie diese mithilfe von Methoden aus.
  3. Vermeiden Sie einseitige Sichtweisen und voreilige Schlüsse.
  4. Schlafen Sie dann eine Nacht darüber.
  5. Entscheiden Sie am nächsten Tag nach Ihrem „Gefühl“.

Denn Ihr Unterbewusstsein hat auf der Grundlage seines impliziten Erfahrungswissens die zuvor systematisch analysierten Informationen weiterverarbeitet und daraus eine – oft gute – Entscheidung getroffen.

 Fazit

Auf die Frage, welche Strategie den deutlich höchsten Mehrwert schafft, gibt es eine eindeutige Antwort: „Organisches Unternehmenswachstum!“ Denn die Ideen, die dem Wachstum zugrunde liegen, bauen Brücken in die Zukunft. Lange ist bekannt, dass organisches Wachstum die größte positive Wirkung auf die Gesamtkapitalrendite hat – nicht kurzfristige Strukturanpassungen wie dem Abbau von Anlagen und Personal.

Nutzen Sie die Impulse für Ihren Kurs hin zum gesunden organischen Wachstum in Ihrem Unternehmen. Sich regemäßig daran zu erinnern ist äußerst wertvoll. Denn sobald Sie an einem Punkt nachlassen, kann das bereits zu einer bedeutenden Kursabweichung führen. Behalten Sie Ihren Kompass im Auge!

map_building-database

Bereit für neue, hochqualitative Bauprojekt-Leads?

Durchsuchen Sie hunderttausende Bauprojekte weltweit. Jetzt.
Kostenlos testen