Schon vor dem realen Bau alle Probleme mit BIM virtuell erkennen und lösen

  • BIM Planung revolutioniert die Bauwirtschaft: Alle Projekt-Daten stets im Blick.
  • Integrierte Simulationswerkzeuge erlauben den virtuellen Blick in die Zukunft.
  • Der Bund treibt diese Entwicklung mit dem Nationalen BIM-Kompetenzzentrum

Zeit sparen, Risiken senken, Kosten reduzieren – und in die Zukunft blicken: Weil Sie jedes Bauprojekt teamübergreifend über alle Bauphasen stets präzise im Blick behalten. Zukunftsmusik? Nein, exakt dieses Spektrum bietet Ihnen BIM (Building Information Modeling), zu Deutsch Gebäudedatenmodellierung.

Hinter den drei harmlos erscheinenden Buchstaben „BIM“ verbirgt sich eine mächtige Methode für das virtuelle 3D-Prototyping eines Bauprojektes. Denn mit Building Information Modeling kennen Sie lange vor der ersten Bauaktivität alle relevanten Daten, Optionen, Schwierigkeiten – und Lösungen.

Daher ist es durchaus angemessen, von einem neuen Industriestandard zu sprechen. Zwar zeigt eine Studie von Bauinfoconsult (2019), dass der Weg hin zu BIM in der Bauwirtschaft noch nicht ganz geschmeidig verläuft. Unter anderem werden der Investitionsaufwand für Software sowie Mitarbeiterschulung und die Amortisationsdauer kritisch betrachtet. Der Bund hingegen betrachtetet den Mentalitätswandel hin zur Digitalisierung in der Bauwirtschaft als alternativlos und hat daher das Nationale BIM-Kompetenzzentrum ins Leben gerufen.

Unterschied zwischen CAD und BIM

Kurz gesagt: Beides ist Software für Architekten zur 3D-Visualisierung von Gebäuden. CAD (Computer Aided Design) wird jedoch nur zur Planung verwendet und ist die Vorstufe von BIM. Ein BIM Modell hingegen beinhaltet mehr Informationen, als nur das Gebäudedesign. Beispielsweise konkrete Materialien oder Produkte, die beim Bauprojekt verwendet werden.

Fehlende Übersicht führt zu unnötigen Kosten

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. beschreibt die Herausforderungen bei Großprojekten der Bauwirtschaft so: Die Planung ist häufig unvollständig sowie fehlerhaft, nachträgliche Planungsänderungen verursachen einen hohen Arbeitsaufwand, zwischen den Akteuren von Planung und Bauausführung ist die Abstimmung unzureichend und die Projektorganisation leidet unter mangelnder Präzision. So bleiben Entscheidungsprozesse intransparent, Planungsfehler, Baumängel und überschrittene Bauzeiten verursachen unnötige Kosten. Und je komplexer das Projekt, desto gravierender sind die unerwünschten Folgen.

BIM sorgt für transparente und effiziente Prozesse über alle Ebenen hinweg

Überwinden Sie sämtliche der beschriebenen Herausforderungen und negativen Effekte mit Building Information Modeling: Diesem intelligenten, modellbasierten Prozess, der die Planung, den Entwurf, die Erstellung und das Management von Verbundprojekten in verschiedenen Branchen verändert hat.

BIM in der Architektur erlaubt eine umfassende Visualisierung auf ganz neuem Niveau: Auf Basis der Genehmigungsplanung entsteht ein erstes Datenmodell. Schreitet die Planung voran, wird das BIM Modell fortlaufend ergänzt. Es bildet die zunehmende Detailkomplexität ab – die bestens überblickt werden kann.

Projektdaten jederzeit und überall mittels BIM Software

Und: Auf dieses mit BIM Software erstellte zentrale digitale Datenmodell kann von überall her zugegriffen werden. Es gibt Auskunft über sämtliche architektonische, technische, physikalische und funktionale Eigenschaften. So arbeiten Architekten, Ingenieure und alle weiteren involvierten Projektpartner, zumindest optional, am selben Gebäudedatenmodell – ganz gleich, ob sie sich im Büro oder auf der Baustelle befinden.

Schon während der Planung erkennen Sie mögliche Probleme anhand der Visualisierungen und Kollisionsdarstellungen, spielen Alternativen durch und gelangen zur besten Lösung. Ebenfalls in einem sehr frühen Stadium erhalten Sie vielfältige weitere detailliertere Informationen: Beispielsweise darüber, ob die Planung tatsächlich der geplanten Kapazitäts-Auslastung des Gebäudes gerecht wird oder wie sich dessen Platzierung auf den vorgesehenen Heiz- und Kühlkreislauf auswirkt.

Die Projekt-spezifischen BIM Daten gewähren einen Überblick über den gesamten Lebenszyklus eines Bauprojektes. Das heißt: Die Arbeit wird über sämtliche Ebenen hinweg rationalisiert. Folglich sinken die Projektkosten bei steigender Rentabilität – auch dank Informationen in Echtzeit über Verzögerungen, den voraussichtlichen Bauabschlusszeitpunkt oder Budget-Abweichungen.

Ebenfalls zu maximierter Effizienz bereits im Planungsprozess verhelfen sogenannte BIM Objekte: Herstellerübergreifende Datenbanken bieten Objekte zur Einbindung in die Gebäudepläne an. Darin sind die relevanten Attribute wie etwa verfügbare Größen, Materialien und Farben bereits vom Hersteller hinterlegt

Building Information Modeling vs. 2D- und 3D-Tools

BIM Tools sind schneller als 2D- oder 3D-Tools, daher erledigt jedes Mitglied eines Projektteams mehr Arbeit in kürzerer Zeit. Auch, weil das Building Information Modeling das manuelle Zählen von Komponenten erübrigt. Und: Jede beteiligte Person sieht, was andere bereits getan haben. Zudem werden Pläne, Schnitte und Ansichten bearbeitet, ohne alle anderen Ansichten aktualisieren zu müssen. Das vermeidet doppelte Zeichnungen und unnötige Nacharbeiten, senkt Arbeits-Zeit und -kosten.

Simulationswerkzeuge ermöglichen vorausschauende Kostensenkung

Bei so viel Funktionalität ist der Einsatz von Building Information Modeling international nicht mehr zu stoppen. Auch aufgrund der Simulationswerkzeuge: Visualisieren Sie beispielsweise das Szenario Energieeffizienz. Wie werden sich direktes Sonnenlicht und andere Faktoren auswirken? Mit BIM erhalten Sie exakte Prognosen, auf deren Grundlage Sie die Gebäudeeffizienz erhöhen. Experten sprechen von einer Senkung der Betriebskosten in Höhe von 30 % dank der BIM Daten. Oder erkennen Sie bereits während der Planung potenzielle Fehlerquellen bei der Rohr- und Leitungsinstallation – und sparen so vorausschauend Kosten.

Beispiele für den erfolgreichen Einsatz von BIM

BIM-Vorreiter in Deutschland ist die Stadt Bamberg. Anlässlich eines Großprojektes der Deutschen Bahn wurden die Projektdaten des geplanten Ausbaus der ICE-Strecke auf der Website der Stadt Bamberg abgebildet. Die Visualisierung zeigte den genauen Verlauf der Trasse als 3D-Modell. So konnte sich die Bevölkerung stets über den Stand der Planungen informieren und mitentscheiden.

Auch das Bundesbauministerium und das Bundesverkehrsministerium nutzen den Einsatz von BIM bei Hochbau- und Infrastrukturprojekten. Ab dem Jahr 2020 soll BIM Standard sein bei sämtlichen Infrastrukturprojekten auf Straße, Schiene und Wasserstraßen. Teil des zugehörigen Stufenplans Digitales Planen und Bauen ist das Nationale BIM-Zentrum, das Unternehmen beim Einstieg in die BIM-Welt unterstützt. Pilotprojekte sind u.a. der Neubau der deutschen Botschaft in Wien und ein Laborgebäude für das Bundesamt für Strahlenschutz in Berlin.

BIM ist in der europäischen Bauwirtschaft angekommen

Zahlreiche Länder verwenden BIM bereits in ihrem Planungsprozess. Kanada und Amerika zählten zu den ersten Anwendern von BIM Programmen. Der Canada BIM Council arbeitet aktiv an der Standardisierung des BIM Prozesses für die Bauindustrie. Auch in Europa ist die Gebäudedatenmodellierung in der Bauwirtschaft bereits angekommen und das Interesse an BIM Software steigend.

Anbieter von BIM Software

Viele der führenden Anbieter von Bausoftware bieten BIM Programme an, die alle relevanten Informationen für ein Bauprojekt in einem 3D-Modell darstellen. Zu den bekanntesten Anbietern von BIM Software gehören:

Neben den bekanntesten Anbietern finden Sie hier eine Liste kostenloser BIM Software.

map_building-database

Bereit für neue, hochqualitative Bauprojekt-Leads?

Durchsuchen Sie hunderttausende Bauprojekte weltweit. Jetzt.
Kostenlos testen